Rieselnd Abwasser reinigen

Trägermaterial Abwasserbehandlung
Aufnahme mit Rasterelektronenmikroskop des Aufwuchsträgermaterials

Mit Hilfe eines TFR-Bioreaktors lassen sich sowohl schwach belastete Abwässer als auch hoch konzentrierte Teilströme effektiv behandeln. Bei einem guten Dutzend Anlagen hat sich die Technik als kostengünstige und wartungsarme Reinigungsalternative unter Beweis gestellt.

Vorbehandlung des Abwassers oder Gebührenzahlung

Eine Vielzahl der in der Industrie und der Entsorgungswirtschaft anfallenden Prozesswässer weisen hohe Frachten organischer Substanzen auf. Wegen ihrer großen Sauerstoffzehrung würden sie das biologische Gleichgewicht im Gewässer massiv stören. Das Abwasser ist deshalb entweder vor der kommunalen Kläranlage vorzubehandeln oder es ist in Abhängigkeit von der CSB/BSB-Konzentration eine zusätzliche Gebühr zu entrichten.

Klassische Technologien zur Abwasserbehandlung

Bei chemisch-physikalischen Verfahren zur Abwasserbehandlung wird die organische Fracht unter größerem Energieaufwand zerlegt oder in Form einer konzentrierten Lösung abgetrennt. Beide Varianten haben höhere Betriebskosten als die biologische Abwasserbehandlung mit dem TFR-Bioreaktor. Denn die meisten organischen Verbindungen werden von aeroben Mikroorganismen in Kohlendioxid und Wasser umgewandelt und können biotechnologisch mit verhältnismäßig wenig Aufwand aus dem Abwasser entfernt werden.

Der hohe Bedarf von Industrieabwässern, der oft im Bereich von 1.000 bis 10.000 mg Sauerstoff pro Liter liegt, steht jedoch im starken Widerspruch zur geringen Löslichkeit von Sauerstoff in Wasser. Deshalb muss die Belüftung in modernen und mit einer hohen Biomassekonzentration arbeitenden Verfahren aufwändig gegen den Druck der Wassersäule vorgenommen werden.

Verfahren biologische Abwasserbehandlung
Das Herzstück der biologischen Abwasserbehandlung: der TFR-Bioreaktor

Biologische Abwasserbehandlung mit dem TFR-Bioreaktor

Der TFR-Bioreaktor nutzt eine Schüttung aus einem kleinkörnigen Aufwuchsträgermaterial, die nicht von einem geschlossenen Wasserkörper umgeben ist. Dies gewährleistet einen intensiven Kontakt zwischen Mikroorganismen, Luftsauerstoff und Wasserschadstoffen im gesamten Reaktionsraum. Ein Ventilator führt ausreichend Luft aus der Umgebung unmittelbar an den Film aus Biomasse und Flüssigkeit heran. Ein guter Kontakt zwischen belasteten Abwasser, adaptierter Biomasse und Sauerstoff im Überschuss bildet die Grundlage für hohe und stabile Abbauleistungen. Eine Abwassertemperatur zwischen 25 und 35 °C, wie sie bei Industrieabwässern häufig auftritt und für die biologische Aktivität optimal ist, lässt sich gut ausnutzen, da der Sauerstoff trotz niedriger Löslichkeit auch unter diesen Umständen im Überschuss vorliegt. Mittlerweile setzt DAS Environmental Expert 50 Anlagen mit der TFR-Technologie in Deutschland, Tschechien, Schweiz, Griechenland, Vietnam und auf den Niederländischen Antillen ein.

Trägermaterial Biologische Abwasserbehandlung
Mit Biomasse bewachsenes Trägermaterial

Biofilm in 10 Tagen wirksam

Im Reaktionsraum des TFR-Bioreaktors wächst die Biomasse auf der porösen Oberfläche eines kleinkörnigen Trägermaterials auf. Bereits nach wenigen Tagen hat sich ein dichter Biofilm aus unterschiedlichen Mikroorganismen gebildet. So war es zum Beispiel möglich bei der Inbetriebnahme von Anlagen für Abwässer der Lebensmittelindustrie innerhalb von 10 und für Prozesswässer der chemischen Industrie innerhalb von 15 bis 20 Tagen, schon mehr als 90 Prozent der geforderten Abbauleistung zu erreichen.

Verfahren biologische Abwasserbehandlung
Verfahrensschema der biologischen Abwasserbehandlung mit dem TFR-Bioreaktor in der Lebensmittelindustrie.

In regelmäßigen Zeitabständen findet eine vollautomatische Regenerierung statt, durch welche die mikrobielle Mischpopulation verjüngt und überschüssige Biomasse aus dem System ausgewaschen wird, ohne dass eine spürbare Leistungsabnahme eintritt. Die aus dem ständigen Zellwachstum resultierende geringe Menge Bioschlamm wird innerhalb der Anlage durch Sedimentation aufkonzentriert. Sie stellt das einzige Abfallprodukt dar. Der Dünnschlamm kann weiter konzentriert und in Abhängigkeit von den örtlichen Bedingungen an Anlagen zur Kompostierung, Vererdung oder Biogasgewinnung abgegeben werden.

Service und Wartung Abwasserbehandlung
Routinekontrollen über eine einfache Steuereinheit.

Wartung und Service

Aufgrund des sowohl technologisch als auch konstruktiv sehr einfachen Verfahrensprinzips beschränkt sich der Bedienaufwand auf Routinekontrollen. Die Wartung der Abwassertechnik kann damit auch durch das eigene Personal nach einer kurzen Schulung selbständig durchgeführt werden.

Die Bioreaktoren und Verrohrungen bestehen fast vollständig aus Polyethylen. Damit unterliegen sie auch in Salzwassernähe und unter klimatisch ungünstigen Bedingungen praktisch keinem Verschleiß. Pumpen und Ventilatoren befinden sich frei zugänglich außerhalb der Behälter, so dass sich Betriebsstörungen kurzfristig beheben lassen.

Automatisierter Betrieb senkt Kosten

Da der kontinuierliche Betrieb vollständig automatisiert ist und hauptsächlich durch Ventilator und Kreislaufpumpe gewährleistet wird, sind die Betriebskosten gering. Sie betragen bei der Reduzierung eines biologisch gut abbaubaren Wassers um 1.000 mg/l CSB weniger als fünf Eurocent pro Kubikmeter gereinigten Abwasser. Mit dem Bau einer Anlage in Bayern für Abwasser aus der Lebensmittelindustrie wurden zum einen die behördlich geforderten Grenzwerte erfüllt. Zum anderen gelang es, den Starkverschmutzerzuschlag derart zu reduzieren, sodass sich die Investition binnen eines Jahres vollständig amortisiert hat.

Lösung für hohe CSB-Werte

Nach dem Stand der Technik setzt man bei Abwässern, deren CSB-Konzentration mehr als 5.000 mg/l beträgt, anaerobe Verfahren ein. Diese arbeiten ohne Belüftung, erfordern aber einen hohen Aufwand während Startphase und Betrieb. Im Gegensatz dazu können mit dem TFR-Belüftungsprinzip auch Wässer mit einem sehr hohen Sauerstoffbedarf effektiv behandelt werden. So wird die extrem hohe organische Belastung eines Teilstroms einer Molkerei in Griechenland mit einem TFR-Bioreaktor von 60.000 auf den für die Einleitung in die kommunale Kläranlage geforderten Wert von weniger als 5.000 mg/l CSB reduziert.

Sauber bis auf Reinwasserniveau

Darüber hinaus ist es mit der beschriebenen Technologie möglich, die organische Rohwasserbelastung bis auf den für die Einleitung in ein natürliches Gewässer oder in den Untergrund notwendigen sehr niedrigen Restgehalt im Reinwasser zu reduzieren. So wird die aus der Herstellung und Abfüllung von Bier stammenden Fracht des Abwassers einer Brauerei auf den Niederländischen Antillen bis auf eine Restkonzentration kleiner als 10 mg/l BSB abgesenkt und für die Bewässerung der Pflanzen in der Nachbarschaft genutzt.

Feststoffe im Abwasser

Eine Vorfiltration des Abwassers ist nur dann nötig, wenn Größe und Gehalt der enthaltenen Feststoffe ein kritisches Maß überschreiten. Der dichte Biomassebewuchs wirkt wie ein feiner Filter. Zusätzlich zur Reduzierung der gelösten Fracht verbessert er die Parameter Trübung und Abfiltrierbare Stoffe. Die Technologie lässt sich durch Vor- oder Nachschaltung problemlos mit vorhandenen Verfahrensstufen kombinieren. Ein typisches Beispiel dafür bietet der Einsatz der TFR-Technologie zur Entlastung einer Umkehrosmoseanlage in einem großen Unternehmen der Mineralwasser- und Limonadenproduktion in Hessen. Dort behandelt sie betriebliche Abwässer, um sie anschließend wieder verwenden zu können.

Gerüche bekämpfen

In einer Firma, die nahe Berlin Speisereste verwertet, bestand die Aufgabe darin, sowohl die organische Fracht im Abwasser als auch die einhergehenden starken Gerüche weitgehend zu reduzieren. Man schaltete die Bioreaktoranlage zwischen den im Betrieb bereits vorhandenen Stufen Ausgleichsbecken und Schönungsteich. Sie erfüllt beide Ziele vollständig.

Fazit

Das einfache Verfahrensprinzip und die leichte Anpassung an gegebene Bedingungen der modular errichteten Anlagen bilden die Grundlage für einen niedrigen Investitionsumfang mit einer kurzen Amortisationszeit, die oft weniger als zwei Jahre beträgt. Der Aufbau der Anlagen nach dem Baukastensystem ermöglicht es, bedarfsgerecht und schnell auf Produktionssteigerungen sowie verschärfte Grenzwerte zu reagieren.

+49 351 40494-300Rufen Sie uns an! Gern beraten wir Sie zu unseren Angeboten für Abwasserbehandlung.